Der ökumenische Helferkreis feiert sein einjähriges Bestehen

 

Vor einem Jahr war es endlich soweit: Griesheimer Christen aller Altersstufen fan- den sich zusammen, die ihre Zeit und Gaben für andere einsetzen wollten. Wie schön, wenn es so viele ehrenamtliche Helfer (mittlerweile ca. 50) gibt. Aber was muss geschehen, damit Helfer und Hilfesuchende zueinander finden?

Allen voran organisierten die katholische Kirchengemeinde St. Marien und die evangelische Melanchthongemeinde einen Telefondienst, um Hilfseinsätze zu koordinieren. Auf diese Weise konnte unser Kreis mittlerweile 60 Anfragen aufnehmen und helfen.Helferkreis

So begleiten unsere Helfer beispielsweise ältere Menschen beim Besuch des Friedhofs, reparieren kleine Dinge im Haushalt, besuchen Kranke und unterstützen ältere Allein- stehende, Alleinerziehende oder kinderreiche Familien.

In der Gerhard-Hauptmann-Schule setzen sich Mitglieder des Helferkreises als Lesepaten ein. Im Arbeitskreis Asyl der Stadt Griesheim übernehmen wiederum andere Helfer Übersetzungsdienste und begleiten Familien.

Alles, was die Mitglieder des ökumenischen Helferkreises für andere tun, ist kostenlos und wird vertraulich behandelt. Unter folgender Telefonnummer kön- nen Sie sich an den Helferkreis wenden: 01577 3828482.

Und wer sind die Helfer im Ökumenischen Helferkreis? Wir sind eine Gruppe von Männern und Frauen im Alter von Anfang 20 bis über 70 Jahren aus den verschie- denen Griesheimer Kirchengemeinden. Uns verbindet, für andere in besonderen Situationen da zu sein, praktisch anzupacken, aber auch zu beten oder Gespräche zu führen.

In Fortbildungen und Gesprächen mit erfahrenen Experten wurden wir auf unsere Arbeit vorbereitet. Neben unseren Einsätzen verbringen wir miteinander Zeit bei Ausflügen. Ganz nebenbei lernen wir so neue nette Menschen aus anderen Gries- heimer Kirchengemeinden kennen und schätzen. Das macht uns zu einem beson- deren – weil ausdrücklich ökumenischen – Kreis!

Anne Laubinger